Wie geht es den Menschen in Afghanistan?

Ein Jahr nach der Machtübernahme der Taliban: Eine Veranstaltung von AsA e.V. und der Seebrücke Bonn

Ein Jahr nach der Machtübernahme durch die Taliban ist die Lage im Land weiter sehr problematisch. Afghanistan ist isolierter als vor einem Jahr, Menschenrechte werden eingeschränkt, die Kultur und Zukunft von Millionen Menschen ist gefährdet.

Es war „unseren“ Jugendlichen ein Anliegen, an die Situation in Afghanistan zu erinnern und darüber zu berichten. Am Sonntag, 14. August 2022, haben wir uns gemeinsam mit @seebrücke_bonn auf dem Marktplatz Bonns versammelt. Jugendsprecher Saboor Dehghan und weitere Redner*innen haben in ihren Beiträgen darüber gesprochen, wie das Leben zahlreicher Menschen in Afghanistan derzeit aussieht. Außerdem wurde auch die Verantwortung westlicher Regierungen und ihr Handeln in den letzten zwanzig Jahren thematisiert.

Einen Tag später, Montagabend, haben wir nach langer Zeit wieder einen Länderabend in unserer Geschäftsstelle organisiert. Zu diesem Anlass haben Jugendliche afghanisch gekocht und Ehrenamtliche des Vereins eingeladen. Sehr offen, ehrlich und gefühlvoll haben wir zusammen über ein Land, seine Menschen, seine Kultur und Veränderungen gesprochen – über Afghanistan, das seit so vielen Jahrzehnten eine Herausforderung nach der anderen durchlebt.

Wir von AsA danken „unseren“ Jugendlichen. Danke, dass ihr diese beiden Veranstaltungen entwickelt, vorangebracht und mit durchgeführt habt. Es ist so wichtig für uns, dass wir immer miteinander reden, einander zuhören und helfen. Ebenso wollen wir uns bei allen Ehrenamtlichen bedanken, von denen so viele gekommen sind und Interesse gezeigt haben!