Unsere Werteorientierung

Weltweit sind über 80 Millionen Menschen auf der Flucht und diese Zahl wächst weiter (UNHCR, 12.2020). Politische Verfolgung, Gewalt und Versklavung, Naturkatastrophen, Diskriminierung und fehlende Lebensgrundlagen – das sind nur einige von vielen Gründen, die Menschen dazu zwingen ihre Heimat zu verlassen und sich auf den gefährlichen Weg in ein fremdes Land zu machen. Leider ist die Situation von geflüchteten Menschen in Deutschland, in Europa und besonders an den Außengrenzen Europas oft sehr prekär. Die gesellschaftliche und politische Debatte ist geprägt von Abschottung und Nationalismus. Setzt man sich mit aktuellen Gesetzesänderungen und –verschärfungen in Deutschland auseinander, bemerkt man schnell, dass sich eine „Hau ab!“- Kultur herausbildet, die von Isolierung und Ausgrenzung geprägt ist! Die Folge ist, dass nicht nur die Menschenrechte und die Würde der Menschen in Gefahr sind, sondern dass auch Mitgefühl und Mensch-Sein zunehmend unpopulärer werden. Es bedarf einer ernstgemeinten und werteorientierten Sozialpolitik, die sich an einem Mindestmaß an Würde orientiert und dem Ideal der Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz und Recht entspricht. Inzwischen sind rechtspopulistische Parteien in allen deutschen Parlamenten vertreten. Wir dürfen nicht zulassen, dass die Zukunft unserer Gesellschaft sowohl in Deutschland, als auch in Europa, von Rechtspopulisten, Nationalisten und Demokratiefeinden bestimmt wird. Wir müssen alle gemeinsam laut werden gegen die entwürdigenden Gesetze und menschenverachtende Politik! Wo bleibt unsere humanitäre Verantwortung? Hiermit möchten wir alle dazu aufrufen, sich mit geflüchteten Menschen zu solidarisieren, heute und an allen anderen Tagen des Jahres!

05.06.2021 Aktionstag gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Ist möglicherweise ein Bild von außen und Text „AsA Ausbildu tAbschiebung DON'T SEND AFGHANS BACK AFGHANISTAN IS NOT SAFE! Don't send Afghans-back“

Jeder Mensch auf der Flucht hat eine Geschichte. Jeder Mensch auf der Flucht hat einen Grund. Bis heute suchen Menschen aus Afghanistan Sicherheit, Chancen, Gesundheit und ein neues Leben außerhalb ihrer Heimat. Seit über 40 Jahren herrscht in Afghanistan Krieg und die Menschen sind bis heute täglich den Gefahren von Bombenanschlägen, Selbstmordattentaten und Waffengewalt ausgesetzt. Afghanistan ist nicht sicher! Trotzdem finden monatlich Sammelabschiebungen von Deutschland nach Afghanistan statt, weil die Bundesregierung, Horst Seehofer und viele Innenminister*innen der Bundesländer sagen, dass Afghanistan sicher sei. Fast jeden Tag hören und erfahren wir auf der Arbeit anderes. Fast jeden Tag hören und erfahren wir: Afghanistan ist nicht sicher für mich!Wir lassen heute rote Drachen steigen. Gemeinsam mit vielen anderen Gruppen, Organisationen und Einzelpersonen fordern wir damit einen sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan und ein Bleiberecht für die, die bereits in Deutschland sind. Denn Afghanistan ist nicht sicher!!

31.05.2021 10. Lauf gegen rechts

Wir sagen Leave No One Behind! und NEIN zu Faschismus, Rassismus, Antisemitismus und Rechtspopulismus! Wir haben uns am Wochenende warm gemacht und sind durch Bonn gejoggt. Einmal im Jahr findet der Lauf gegen Rechts statt. Warum ist das so wichtig und warum haben wir mitgemacht? In Deutschland ist rechte Gewalt und Rechtsterrorismus leider immer noch ein Teil des Lebens. Der Grund dafür ist Rassismus, den man überall in der Gesellschaft und im System finden kann. Manchmal ist er sehr deutlich und stark. Manchmal kann man ihn leicht übersehen, weil er nur undeutlich ist.Wir müssen über das Thema weitersprechen. Es darf nicht einschlafen. Nur so können wir Rassismus langsam abbauen. Das ist nicht nur die Aufgabe von Überlebenden und Angehörigen. Wir sollten alle gemeinsam daran arbeiten und das Leben für alle in unserer Gesellschaft fairer, gerechter und besser machen.

28.03.2021 Internationale Wochen gegen Rassismus

Viele unserer Jugendlichen, deren Familien und Freund*innen haben schon rassistisch motivierte Diskriminierung und Gewalt erfahren. In Deutschland ist dies leider immer noch traurige Realität und viel zu viele Menschen verschließen ihre Augen davor! Die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ finden dieses Jahr unter dem Motto „Solidarität. Grenzenlos.“ statt. AsA steht für Vielfalt, Solidarität mit Geflüchteten und mit allen Menschen auf dieser Welt!

Macht mit bei unserer digitalen Demo gegen Rassismus auf Facebook und Instagram und teilt unsere Fotos, lasst uns einen Kommentar oder ein Like da, so dass sich die Message von AsA verbreitet! Rassismus hat keine Chance und es ist wichtig, die Stimme dagegen zu erheben und ein Zeichen zu setzen! Nicht nur in den Internationalen Wochen gegen Rassismus, sondern jeden Tag! Wir sind nicht alle gleich, aber wir sind alle gleichwertig!